Skip to main content Skip to page footer

Lüsekamp und Boschbeek

Das Naturschutzgebiet „Lüsekamp und Boschbeek“ grenzt direkt an den Nationalpark de Meinweg auf niederländischer Seite. In diesem Gebiet zwischen Roermond und Niederkrüchten ist der größte Moor-Birkenwald ganz Nordrhein-Westfalens zu finden. Nicht nur deshalb ist es eines der bedeutendsten Schutzgebiete des Landes. Auch die großflächigen Trocken- und Feuchtheiden entlang des naturnahen Buschbaches (Boschbeek) tragen wesentlich zum Schutzstatus des 250 Hektar großen Gebiets bei.

Hohe Artenvielfalt

Das Gebiet weist aufgrund der vielen verschiedenen Pflanzengesellschaften eine sehr hohe Artenvielfalt auf. Besondere Pflanzenarten im Naturschutzgebiet sind Lämmersalat, Zwerg-Igelkolben und Sumpf-Johanniskraut. Im Gebiet Lüsekamp und Boschbeek befinden sich Bestände dieser in NRW vom Aussterben bedrohten Arten.

Brut- und Rastplatz für viele Vogelarten

Diese hochwertigen Lebensräume sorgen dafür, dass einige seltene Vogelarten im Naturschutzgebiet brüten. Darunter das Blaukehlchen, der Ziegenmelker und die Heidelerche. Auch der Schwarzspecht brütet hier in alten Buchen. Als Rastplatz dient das Gebiet vor allem Entenvögeln, Wiesenlimikolen, Kranichen und vielen durchziehenden Singvögeln. Bei einem Spaziergang entlang der Wiesen kann man diese gut beobachten. Sie sitzen häufig auf Weidezäunen und lassen sich vom Rundweg auf den offenen Flächen gut beobachten.

Eine der größten Kreuzotterpopulationen

Neben den genannten Vogelarten ist im Lüsekamp und Boschbeek eine der größten Kreuzotterpopulationen im Deutsch-Niederländischen Grenzgebiet heimisch. Die Gagelmoore und Pfeifengrasbestände im Lüsekamp bieten Sonnplätze, Verstecke, Nahrung und genügend Feuchtigkeit. Zudem ist der Standort wichtiges Refugium für Moorfrösche und Kammmolche.